MATADOR

Ganzjährige Auslastung, vielseitiger Einsatz, schnelle Amortisation – unsere schwere selbstreinigende Prismenwalze® überzeugt mit enormer Leistung.

Auf Feld und auf Grünland.

So sichern Sie Ihre Feldaufgänge!

  •  Feinerde unten - beste Sameneinbettung,  die Saat hat Anschluss an die Kapillarität
  •  Grobkrümel oben - so bauen Sie Abschwemmungen und Verkrustungen des Bodens bestens vor!

MATADOR - Die Einsatzbereiche

Die Einsatzbereiche sind:

  • Professionelle Grünlandpflege
  • Das Walzen vor oder nach der Saat: Bei dem Walzen vor der Saat erhält der Anwender ein optimales, wasserführendes Saatbett - die Feinerde ist im Saathorizont, Grobkrümmel obenauf: Verschlämmungs-und Verwehungsschutz.
  • Etablierung von Untersaaten
  • Bestellung von Zwischenfrüchten
  • Maiszünslerbekämpfung
  • Auch ideal um ausgewinterte Saaten im zeitigen Frühjahr anzuwalzen, den Bodenschluß wieder herzustellen und die Bestockung anzuregen.
  • Auf Rapsstoppel: Ausfallraps und Unkräuter werden zum Keimen angeregt.

Die Arbeitsbreiten reichen von 4,18 m bis 6,18 m bei einem Gewicht von 1700 bis 2400 kg. Die serienmäßige Ausstattung umfasst die selbstreinigende Prismenwalze® 45/50 cm ø mit 305 Prismenspitzen pro qm und hydraulische Klappung.

MATADOR 15 bis 41

Die Matador ist ein echtes Multitalent. Mit hoher Schlagkraft. Ganzjährig einsetzbar in Ackerbau und Grünland. Ideal für kleinere und mittlere Unternehmen.

  • Selbstreinigende Prismenwalze®, starr
  • Durchmesser 45/50 cm, robuster Guss
  • 3-Punkt-Anbau für Front und Heck

Technische Daten

Typ Arbeitsbreite Transportbreite Gewicht
Matador 27 2,57 m 2,65 m 917 kg
Matador 30 2,92 m 3,00 m 1.030 kg
Matador 34 3,33 m 3,45 m 1.238 kg
Matador 41 4,05 m 4,13 m 1.453 kg

Optionen

  • Warntafel mit Beleuchtung
  • pneumatisches Sägerät
  • Vorbauwerkzeuge für den Frontanbau
    • Einebnungsschiene zur Zünslerbekämpfung
    • FlatSpring hydraulisch verstellbar
    • Zinkenvorsatz 3-balkig
    • Heckdreipunktturm zum Heckanbau mit Vorwerkzeugen

Ackerbau

Die schweren Ackerwalzen sind perfekt

  • zum Walzen vor oder nach der Saat,
  • als intelligentes Frontgewicht zur Saat,
  • zur Etablierung von Untersaaten, 
  • um ausgewinterte Saaten im Frühjahr anzuwalzen und die Bestockung anzuregen,
  • für die Bekämpfung des Maiszünslers.

Grünlandpflege vom Feinsten

Landwirt Johannes Sams, Neumarkt am Wallersee, berichtet:

„Wir säen unser Grünland regelmäßig nach. Das Nachwalzen mit der Glattwalze brachte jedoch nur unbefriedigende Ergebnisse. Seitdem wir die Matador 30 einsetzen, stimmen die Aufgänge. Die Bestockungsanregung durch die Walze bemerken wir ebenfalls. Auch Neuansaaten  gelingen bestens. Mittlerweile walzen wir auch im Ackerbau alle Saaten mit der Matador an und erzielen sehr hohe und vor allem, wie wir es früher nicht kannten, sehr gleichmäßige Feldaufgänge. Trotz 1300 mm Niederschlag pro Jahr ist Verschlämmung kein Thema. Meine anfängliche Skepsis ist zwischenzeitlich der Überzeugung gewichen, dass dies eine lohnende Investition war!“

MATADOR 420 / 460 / 510 / 610

Enorme Schlagkraft, ganzjährige Nutzung, unübertroffen auch auf feuchten Böden, schnelle Amortisation und ausgezeichnet bei top agrar*. Unser großes Multitalent ist der Star bei Lohnunternehmen und Großbetrieben.

  • Selbstreinigende Prismenwalze®
  • Durchmesser 45/50 cm, robuster Guss
  • 3-Punkt-Anbau für Front und Heck
  • Hydraulisch klappbar

* top agrar Systemvergleich: Kein Platz für Zünsler! 5/2014

Technische Daten

Typ Arbeitsbreite Transportbreite Gewicht
Matador 420* 4,18 m 3,00 m 1.945 kg
Matador 460 4,63 m 3,00 m 2.105 kg
Matador 510 5,06 m 2,50 m 2.235 kg
Matador 610 6,18 m 2,50 m 2.555 kg

*auf Wunsch auch mit anflanschbaren Verbreiterungen auf 6,18 m Arbeitsbreite

Optionen

  • Warntafel mit Beleuchtung
  • pneumatisches Sägerät
  • Vorbauwerkzeuge für den Frontanbau
    • Einebnungsschiene zur Zünslerbekämpfung
    • FlatSpring hydraulisch verstellbar
    • Zinkenvorsatz 3-balkig
    • Heckdreipunktturm zum Heckanbau mit Vorwerkzeugen

 


Größere und schwerere Walzensterne?

Als Erfinder der Prismenwalze werden Sie uns hoffentlich zutrauen, dass wir jederzeit und mit Leichtigkeit größere und schwerer Walzensterne realisieren könnten. Warum tun wir es dann nicht, wo doch alle Welt nach "immer größer" und "immer schwerer" strebt? Die Antwort ist ganz einfach: Mehr als vierzig Jahre Erfahrung lehren uns, dass unsere Böden in der Regel nicht unter mangelnder Rückfestigung leiden, sondern vielmehr oft genug an zu starker Verdichtung, verursacht durch den Einsatz schwerer Maschinen. Nachdem sich unsere Walzen wegen ihrer exzellenten Selbstreinigung auch bei feuchten Böden einsetzen lassen, ist Vorsicht nach unserer Ansicht mehr als angebracht! Nicht immer bemerkt man das Entstehen von Bodenschäden auf den ersten Blick! Nicht nur im Ackerbau, sondern ebenso auf Grünland. Dort führen schwere Geräte bei feuchtem Boden sehr schnell zu einem Dichtlagern des Bodens. Die Konsequenzen sind Sauerstoffmangel im Wurzelraum und stagnierendes Wachstum.


Multitalent im Frontberieb

Ein Kundenbericht von Henning Sudenn

Als Lohnunternehmer sehe ich den Biogas-Boom mit einem weinenden und einem lachenden Auge: Die Mähdruschflächen sind rapide zurückgegangen. Im Gegenzug dazu ist die Einzelkornsaat von Mais gewachsen. Dabei habe ich immer wieder festgestellt, dass die Rückverfestigung des Saatbetts durch die Landwirte völlig unterschiedlich ist.

Deshalb suchte ich nach einem Frontpacker, den ich zusammen mit dem 8-reihigen Einzelkornsägerät kombinieren konnte. Bei den Tests hat mich die Matador-Walze von GÜTTLER® überzeugt. Zum einen ersetzt sie den „toten“ Frontballast am Traktor. Zum anderen schafft sie durch den großen Ring-Durchmesser der Prismenwalze® ein optimales, ebenes Saatbett im sandigen Boden. Selbst bei 10 mm Niederschlag kann ich nach einer Stunde Wartezeit in unserem sandigen Boden die Maissaat fortsetzen. 

In der Praxis hat sich die Matador zum regelrechten Multitalent gemausert. Zur Grünlandnachsaat verleihe ich die Walze. Sie wird mit aufgebautem Saattank in der Heckhydraulik angekoppelt. In die Fronthydraulik kommt der Grünlandstriegel von GÜTTLER®. Damit ist das Gespann gut ausbalanciert. In der Ebene reicht ein 120 PS Traktor bei sechs Meter Arbeitsbreite. Die guten Arbeitsergebnisse der Maschinenkombination haben sich schnell rumgesprochen. Mit einer so hohen Nachfrage bei der Grünlanderneuerung hatte ich nicht gerechnet. Damit habe ich zusätzlich neue Kunden gewinnen können. 

Auch bei der Maiszünslerbekämpfung hat sich die Matador-Walze bewährt. Kombiniert mit dem Striegel lief sie 2012 auf zirka 500 ha, um den Schädling zu bekämpfen. Selbst im direkten Vergleich mit einem Spezialgerät zur Zünslerbekämpfung konnte die Matador mit gleich guten Ergebnissen überzeugen.

Hinweis

Wenn Sie das YouTube-Video ansehen, werden Benutzerdaten an Server von YouTube bzw. Google gesendet.

Falls Sie zustimmen, wird diese Entscheidung für diesen Browser gespeichert. Sie können diese Speicherung entfernen, indem Sie die Cookies in Ihrem Browser löschen.

einverstanden abbrechen